Loading...

Services

HOTELIZED SERVICES JOHANNES FRITZ GROEBLER
Home / Services

Whatever you are, be a good one.

Abraham Lincoln

Hotel Consulting bzw. Hotel Management ist ein weit gedehnter Begriff. Kaum eine andere Branche ist so umfangreich und bezieht die unterschiedlichsten Bereiche, Abteilungen, Strukturen, Segmente und Kundenprofile mit ein. Vielleicht kann ich helfen?
Ob neues Hotelkonzept, Konzepterweiterung, Konzeptänderung, Hotelplanungsphase, Umstrukturierung, Hotelumbau oder eine Neueröffnung. Von der Konzept Idee, über die Analyse bis zur Umsetzung: ich kann Prozesse vorbereiten, planen, realisieren und kontrollieren. Immer in Absprache und Austausch mit Ihnen und unter Einbindung von Hotelspezialisten und Fachexperten wie Designer, Innenausstatter, Brandschutzplaner, Fachplaner und Architekten.

Bevor die Planung beginnt, sollte das Konzept auf Wirtschaftlichkeit, durch eine Kennzahlenermittlung geprüft werden. Hier sollten Kernpunkte berücksichtigt werden:

Businessplan
Markt-, Standort-, und Standortentwicklungsanalyse
Mitbewerber Analyse (Identifizierung der Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken)
Konzeptüberprüfung
Definition und Ausarbeitung der Alleinstellungsmerkmale
Kundenanalyse
Business Mix (Produktpolitik, Preispolitik, Kommunikationspolitik und Distributionspolitik)
Budgetplanung
Personalstruktur und Team

Hotel Segmente: Luxus Hotel, Boutique Hotel, Design Hotel, Landhaus, Schlosshotel, Boarding House, Apartments, Studio Hotel, Themenhotel, Ferienhotellerie

I call all chefs ‚cooks.‘ They’re all cooks. That’s what we do, we cook. You’re a chef when you’re running a kitchen.

Tom Colicchio

Ein Hotel, ohne Food & Beverage Konzept, ist kein Hotel. Wie Schlaf, sind auch Essen und Trinken Grundbedürfnisse, die ein Hotelkonzept berücksichtigen sollte.
Um ein erfolgreiches Food & Beverage/ Gastronomie Konzept zu kreieren, sollten einige Faktoren bei der Planung berücksichtigt werden: Immobilie, Lage, Konzept, Budget, Getränke- und Speiseauswahl, Öffnungszeiten, Aktionen, Buchungen, Kalkulation der Mindestverkaufspreise für Speisen und Getränke, Speisekarten Analyse, Einkauf-und Verkaufsanalysen, Lagerung, Inventur, Lieferantenanalyse, Controlling, Küchenplanung, Personaleinsatzplanung Team und vieles mehr… Aber auch die Vision und aktuelle Food & Beverage / Gastronomie Trends spielen eine entschiedene Rolle.

Die Hauptfrage sollte immer sein: Wie schaffe ich ein Erlebnis für meinen Gast?
Bevor die Planung beginnt, sollte das Konzept auf Wirtschaftlichkeit, durch eine Kennzahlenermittlung geprüft werden. Hier sollten Kernpunkte berücksichtigt werden:

Businessplan
Markt-, Standort-, und Standortentwicklungsanalyse
Mitbewerber Analyse (Identifizierung der Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken)
Konzeptüberprüfung
Definition und Ausarbeitung der Alleinstellungsmerkmale
Kundenanalyse
Business Mix (Produktpolitik, Preispolitik, Kommunikationspolitik und Distributionspolitik)
Budgetplanung
Personalstruktur und Team

Food & Beverage/ Gastronomie Segmente: Restaurant, Hotelrestaurant, Bankettgastronomie, Themenlokal, Minibar, Systemgastronomie, Rooftops, Lounges, Beachclubs, pop up Konzepte, Kantinen, Catering, Brasserie, Bistro, Eisdiele, Café, Eventlocation, Bar, Club und viele mehr.

Where there is no vision, there is no hope.

George Washington Carver

Ich liebe neues. Ich liebe Visionen. Ich liebe es, Anderen von neuen Ideen und Impulsen zu erzählen. Neues kann jedoch nur durch Veränderung zustande kommen.
Von der Idee zur Konzeptplanung, zur Vermarktung, bis zum Pre-Opening und zur eigentlichen Eröffnung (Opening / Silent-Opening). Es stehen bereits vor der Pre-Opening Phase hunderte von Aktivitäten an. Dies umfasst Aufgaben wie: gesamtes Pre-Opening Budget, Personalplanungsbudgets, Stellenausschreibungen, Personalbeschaffung und Einstellung, Planung und Auswahl FF&E Artikel (Furnitures, Fixtures & Equipment), IT Themen (Server, PC, Network, Telefon, PMS Systeme, Kassensysteme) und die ersten Marketing Aktivitäten (Sales, Marketing, Pressearbeit, Kundenevent)…

Pre-Opeings sollten immer detailliert und gut geplant werden: Deadlines, Aufgabenliste, Personal, Team und vieles mehr…
Pre Opening Segmente: Luxus Hotellerie, Design Hotel, Boutique Hotel, Boarding House Hotel, Studio Hotel, Café, Club, Restaurant, Bar, Eventlocation, Beach Club.

Never forget that you only have one opportunity to make a first impression – with investors, with customers, with PR, and with marketing.

Natalie Massenet

Marketing in der Hotellerie und Gastronomie ist ein Bereich, welcher in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen hat. Es ist nicht nur die Herausforderung, ein Hotel- oder Gastronomiekonzept zu kreieren, sondern dies auch erfolgreich zu vermarkten. Denn ein Konzept ohne Marketing ist nur ein halbes Konzept.

Unter Marketing bündele ich Themen, die die Markenwirkung nach außen beeinflussen. Wie zum Beispiel: Social Media, Web Design, Mobile Web Design, E-Commerce, Suchmaschinenoptimierung, Online Werbung, PR, Pressearbeit, Promotions, Domainmanagement, Online Kampagnen, Videos, Fotoshootings, Clips, Aktionen, Vermarktung, Werbung, Newsletter, Kommunikation, Buchbarkeit, Digitale Themen, Merchandising und Print Medien wie Prospekte, Visitenkarten, Briefpapier und hauseigene Magazine… All dies ist ein wesentlicher Faktor für wir wirtschaftlichen Erfolg.
MAKE A BRAND OUT OF YOUR IDEA.

Creativity takes courage.

Henri Matisse

Was ist ein Konzept ohne Entwicklung? Was ist eine Marke ohne Entwicklung? Was ist ein Team ohne Entwicklung? Ein Entwicklungsplan/ Business Development Plan ist in jeder Branche ein wichtiges Unternehmenstool.

Bevor ein Entwicklungsplan erstellt wird, sollte das Konzept auf Wirtschaftlichkeit, durch eine Kennzahlenermittlung geprüft werden. Hier sollten Kernpunkte berücksichtigt werden:

Businessplan
Markt-, Standort-, und Standortentwicklungsanalyse
Mitbewerber Analyse (Identifizierung der Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken)
Konzeptüberprüfung
Definition und Ausarbeitung der Alleinstellungsmerkmale
Kundenanalyse
Business Mix (Produktpolitik, Preispolitik, Kommunikationspolitik und Distributionspolitik)
Budgetplanung
Personalstruktur und Team

Hieraus sollten die Entwicklungsziele abgeleitet und festgelegt werden.

I have always said that everyone is in sales. Maybe you don’t hold the title of salesperson, but if the business you are in requires you to deal with people, you, my friend, are in sales.

Zig Ziglar

JA! Ich bin ein Sales Typ und dies sollte jeder sein, der mit Kunden und Gästen Kontakt hat. Bei allen Projekten und Konzepten die ich betreuen durfte, war Sales immer eine meiner Stärken. Kundengewinnung, Telefonmarketing, Kundenbesuche, Verkaufsreisen, Events und Präsentationen auf Messen – genau mein Metier.

Ich persönlich sehe nach wie vor die Notwendigkeit klassische Sales Aktivitäten, wie Sales Calls, Sales Trips, Messebesuche, Roadshows und Kundenveranstaltungen, durchzuführen. Präsenz, Kundenbindungsprogramme und sich durch die eigene Persönlichkeit in Erinnerung rufen, ist in der digitalen Welt wichtiger denn je zuvor. Deshalb ist ein Businessplan bzw. ein Sales- und Business Development Plan ein absolutes MUST HAVE für jedes Hotel und jede Gastronomie.
Sales Segmente: Corporate Sales (Firmenkunden), Leisure Sales (Freizeitreisende), Entertainment (Musik, Show, Mode, Kultur) und Event Sales (Tagungen, Caterings, Messen, Kongresse, Events).

As our case is new, we must think and act anew.

Abraham Lincoln

Revenue Management (Ertragsmanagement oder auch Yield Management) gewinnt ebenfalls immer mehr an Bedeutung. Dies ist nicht nur in der Hotellerie so, auch in der Gastronomie und im Tagungsbereich. Interessant ist die Kombination von Hotellerie und Gastronomie. Es erfolgt eine Preis- und Kapazitätssteuerung unter individueller und ständiger Beobachtung der Marktkapazitäten, Stornoquoten und Nachfrage. Letzteres wird durch externe Faktoren beeinflusst, wie zum Beispiel Jahreszeiten, Wochentage, Wochenenden, Ferien und Messen. Ziel ist es, nicht nur ein perfektes Hotelkonzept zu kreieren, sondern das die Zimmer mit der erzielten Rate (ADR), zur erzielten Auslastung (ADO), die REV PAR Performance täglich verbessern.

Bevor die Revenue Planung beginnt, sollte das Konzept auf Wirtschaftlichkeit, durch eine Kennzahlenermittlung geprüft werden. Hier sollten Kernpunkte berücksichtigt werden:

Businessplan
Markt-, Standort-, und Standortentwicklungsanalyse
Mitbewerber Analyse (Identifizierung der Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken)
Konzeptüberprüfung
Definition und Ausarbeitung der Alleinstellungsmerkmale
Kundenanalyse
Business Mix (Produktpolitik, Preispolitik, Kommunikationspolitik und Distributionspolitik)
Budgetplanung
Personalstruktur und Team

Die Revenue Planung unterstützt bspw. Bei den folgenden Fragestellungen: Welche Bookingengine soll eingebaut werden? Ist ein GDS Zugang notwendig? Wenn ja, über welchen Anbieter? Wie kommen Buchungen ins Hotel? Direkte Buchungen, Online Buchungen, Anfragen über Reisveranstalter, oder festgelegte Kontingente?, Über welche Kanäle? Homepage, Telefon, E-Mail? Welche Kosten haben wir durch welchen Kanal? Kommisionszahlungen oder   Markups?
Revenue Management Segmente: Jeder Hospitality Bereich, wo die Nachfrage variiert: Luxus Hotel, Boutique Hotel, Design Hotel, Landhaus, Schlosshotel, Boarding House, Apartments, Studio Hotel, Themen Hotel oder Ferienhotellerie.
Aber auch in Gastronomiebereichen wie zum Beispiel: Locations, Events, Messen oder Tagungen.

Give me six hours to chop down a tree and I will spend the first four sharpening the axe.

Abraham Lincoln

Als Unternehmer in der Hotellerie oder Gastronomie bleibt Controlling nicht aus. Wir verdienen nicht nur Geld im Verkauf, sondern auch im Einkauf.

Im Hotel wie auch in der Gastronomie bezieht das Controlling alle Abteilungen mit ein: von der Warenbeschaffung (z.B. Ammenties, Wäsche, Papier, Hotelunities, Zeitungen, Wasser, Strom, Ware) über Operations, also die Beurteilung der Organisations- und Arbeitsprozesse intern im Hotel und in der Gastronomie (Housekeeping Operations, F&B Departments, Service, Küche, Lagerung, Inventur) über den Personaleinsatz (alle Abteilungen wie Reservations, Sales & Marekting, Revenue, Front Office, Concierge, Host, Back Office, Housekeeping, Technik, F&B Departments, Service, Küche) bis hin zum Rechnungswesen (Zahlungseingänge, Zahlungsausgänge, Liquidität, Arbeitsprozesse in der Buchhaltung). Und genau hier liegt die Controlling Herausforderung für die Hotellerie und Gastronomie.

In designing a lifestyle brand, you have to know more than just designing clothes.

Tommy Hilfiger

Ich kreiere Marken in der Hotellerie und Gastronomie. Ob Luxus Hotel, Boutique Hotel, Design Hotel, Budget Hotel, Pension, Ferienapartment, Restaurant, Bistro, Catering, Eventlocation, Bar oder Club. Meine Ideen sind zeitgemäß, trendy und dennoch zeitlos.

Zu Beginn sollte eine genaue Markenanalyse und Prüfung der rechtlichen Bedingungen und Voraussetzungen erfolgen. Darauf aufbauend wird eine Marke entwickelt, welche zum Konzept, Design, Umfeld, Standort, und natürlich zur Immobilie, Person und zum Team passt. Die Markenvorschläge, Wünsche und Anregungen werden im Vorwege abgestimmt. Alle Branding Themen können abgebildet werden und mit Partnern direkt abgewickelt werden: Name, Logo, Außenwerbung, Visitenkarten, Briefpapier, Prospekte, Printmedien und Marketing. Von der Idee bis zur Umsetzung.

To know what you know and what you do not know, that is true knowledge.

Chinese saying

Als Hotelier und Gastronom kenne ich die Schwachstellen der Konzepte und Objekte die ich leite sehr gut. Durch Kontrollen und offenes Feedback werden alle Bereiche regelmäßig überprüft und verbessert.
Die Einführung von Standards, durch geschulte Abläufe, ist in der Hotellerie und Gastronomie nötig, um bestimmte Qualitätsebenen zu erreichen und zu halten. Diese Standards zu überprüfen, sollte durch Mystery Checks oder auch angekündigte Checks erfolgen.

Es gibt eine Reihe von Anbietern, die unterschiedliche Mystery Check Modelle anbieten. Meistens wird das Gesamtkonzept überprüft. Zum Beispiel im Hotel: Online Präsentation (von der Homepage, Social Media, Google, Reservierungsmöglichkeiten, Buchbarkeit …) über das Welcoming im Hotel (gesamte Anreise und Ankunft, Check In, Rooming, Housekeeping), den Hotel Stay (Room, Lobby, Restaurant, Frühstück, Bar, Meetings Events, Gym, Wellness, SPA, Room Service, Hotelsicherheit), den Check Out (Verabschiedung, Rechnung, Parken, Gepäck und Fundsachen) bis zur Abreise (Sales & Marketing).
Ich persönlich freue mich immer über FEEDBACK. Denn nur durch FEEDBACK kann ein Konzept ständig verbessert und zeitgemäß optimiert werden.

WHY HOTELIZED? WHY FRITZ?

SPIRIT

Unter `SPIRIT´ verstehe ich auch `MUT´, `SEELE´, `STIMMUNG´… Mit SPIRIT Sachen und Themen anzupacken und anders anzugehen.

KNOW-HOW

Ich biete Erfahrung. HOTELIZED, vertreten durch Johannes Fritz Groebler mit über 15 Jahren in der Hotellerie und Gastronomie. Für Aufgaben oder Herausforderungen die meinen Leistungsumfang übersteigen, habe ich die passenden Partner und Kontakte.

CREATIVITY

Kreativität wird für jedes neue Konzept oder Projekt in der Hotellerie und Gastronomie benötigt. Ich habe es. Zusammen im Team haben wir noch mehr.

EMOTIONS

Was zeichnet eine gutes Gastronomie Konzept oder ein moderns Hotel Konzept aus? Das Design? Das Branding? Das coole Welcoming? Moderne Zimmer? Die Anrichteweise von Speisen im Restaurant? Nein, nicht nur. Es sind die Kleinigkeiten die zählen. Und vor allem die Liebe zum Detail und die Lust auf Gäste. Es sind die Emotionen. Es geht darum ein Erlebnis zu kreiieren.

LOVE

Ich liebe was ich tue. In der Hotellerie und Gastronomie bin ich mit Leidenschaft dabei und habe den Blick für die Liebe zum Detail, egal ob in der Küche, im Hotelzimmer oder an der Bar.

MAGIC

Ich nutze Magie und Fantasie im Team. Wir können uns in Situationen, Konzepte und Projekte strategisch und kundenorientiert einleben und diese zum Erfolg führen. Wir sind was wir leben. Wir leben die Gastronomie und Hotellerie. Das ist unser Lifestyle.